Festliches Adventskonzert 2018
VIRNSBERG (27.12.2018) -

Von Adventsstimmung war an diesem Sonntag wetterseitig noch nicht viel zu spüren: das Wetter erinnerte eher an einen kalten, grauen und nasskalten Novembertag. Dennoch fanden sich zahlreiche Besucher zum Konzert ein, so dass die Blaskapelle Virnsberg um 17 Uhr in eine vollbesetzte Kirche einlaufen konnte. Den Anfang machte der Gastgeber mit dem Stück Mentis – eine Variation über „Macht hoch die Tür“ und „Maria durch ein Dornwald ging“ von Thiemo Kraas.

Mit dem Nachwuchs ging es auf eine kleine musikalische Reise: der Querflöten-Nachwuchs unter der Leitung von Sophie Beck nahm das Publikum mit dem beliebt-traditionellen „Ich sah drei Schiffe“ zunächst mit nach England. Anschließend ging es über den großen Teich nach Amerika: dort komponierte der puerto-ricanische Sänger Jose Feliciano den spanischen Weihnachtshit „Feliz Navidad“ - nach eigener Aussage übrigens innerhalb von 5 Minuten.

Die Klarinetten unter der Leitung von Andrea Zink näherten sich mit dem alpenländischen Wiegenlied von Karl Edelmann wieder der Heimat. Das vierte Lied führt noch einmal zurück nach Großbritannien – dort komponierte Händel das Oratorium „Judas Maccabaeus“. Das Nachwuchsorchester der Blaskapelle Virnsberg unter der Leitung von Ernst Berendes spielt daraus gekonnt das Stück „Chorus and March“, eine Bearbeitung von „Seht der siegreiche Held kommt“ und "Tochter Zion".

Der Gesangverein Flachslanden mit seinem Dirigenten Gerd Gesell zeigte mit dem spirituellen Song „Sing & Pray“, dem italienischen Hymnus „Alta Trinita Beata“, dem spirituellen „Ave Maria- Still schon sinkt die Sonne“ sowie dem Weihnachtsklassiker „Weihnachtszeit, du stille Zeit“ eine große Bandbreite an unterschiedlichen Stilrichtungen.
Dazwischen nahmen die Solisten Sophie Beck an der Querflöte und Sebastian Körber an der Orgel die Zuhörer mit „10 Pastorellen für die Weihnachtszeit“ von Valentin Rathgeber mit zurück in die Barockzeit.

Schließlich präsentierte die Blaskapelle Virnsberg die vier Sätze Gloria, Air, Pastorale und Finale aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens. Obwohl in der Originalversion gar keine Blasinstrumente vorgesehen sind, zeigte sie mit dem Arrangement von Albert Loritz, dass die Stücke durchaus auch mit Bläsern wohl klingen können.
Im Anschluss folgte das Vokalensemble, ebenfalls unter der Leitung von Gerd Gesell, mit den Stücken „Ich bete an die Macht der Liebe“ sowie den beiden moderneren Stücken „Oh holy night“ und „The lonesome road“. Mit den anspruchsvollen Stücken „Verset“ und „Festive Trumpet Tune“ zeigten Sophie Beck und Sebastian Körber, dass sie ihr Instrument nicht erst seit gestern spielen.

Das musikalische Highlight des Abends bildete das Stück „Cinderellas Dance“ aus der Filmmusik zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Nachdem sich der ein oder andere Musikerkollege als wahrer Fan geoutet hatte – Zitat „Do hob i fei sunst scho griena, wo i mir den Film ogschaut hob“, hatte Mirjam Guggenberger, die den Abend moderierte, mit einer XXL-Packung Taschentücher vorgesorgt. Zum Schlusslied „Macht hoch die Tür“ war das Publikum herzlich dazu eingeladen, mitzusingen.

Der gesamte Spendenerlös des Konzerts kommt wie in den Vorjahren der Elterninitiative krebskranker Kinder Nürnberg e.V. zu Gute. Der Vorstand Herr Engelhardt gewährte einen anschaulichen Einblick in die Arbeit des Vereins und erzählte, für welche Projekte die Spenden verwendet werden.
Wir freuen uns, dass wir der Elterninitiative dieses Jahr wieder 1.600 € zur Verfügung stellen können und bedanken uns sehr herzlich bei unserem großzügigen Publikum. Unser Dank gilt außerdem allen beteiligten Musikerinnen & Musikern.

Weitere aktuelle Artikel

Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Datenschutzverordnung