Gemütlicher Abend im Jugendheimgarten - Blaskapelle Virnsberg
Gemütlicher Abend im Jugendheimgarten
VIRNSBERG (11.06.2018) -

Vereinsausflug ja, Vereinsausflug nein...was mach mer bloß? Am Ende sagten wir uns in diesem Jahr dann doch "Dahamm ists einfach am Schennsdn!!" Schon länger her hatten wir uns schon einmal für eine gemütliche Runde im Virnsberger Jugendheimgarten entschieden. Dies schrie nach einer Wiederholung. Dank perfektem Sommerwetter, den schattigen Bäumen,der Feuerstelle im Jugendheimgarten und dem romantischen Zirpen um uns herum fehlte es an diesem Abend wirklich an nichts.

Die Vorstandschaft hatte für die nötigen und vielleicht nicht nötigen aber schönen Kleinigkeiten gesorgt: Unter Pavillons fanden die aktiven Musiker mit Begleitung, die Nachwuchsspieler sowie die Helfer unseres Wunschkonzerts genug Platz, so dass die bestellten Schäufele mit Klöß oder Bratwürscht mit Kartoffelsalat gemütlich verspeist werden konnten. Selbstverständlich durfte da ein kühles Schlückchen nicht fehlen. Für die Verdauung gab's danach Leckereien wie Erdbeerlimes, Eierlikör oder schlicht einen Klaren. Wer sich gemäß dem Sprichwort "Nach dem Essen sollst du ruhn oder 1000 Schritte tun" eher an die Bewegung halten wollte, konnte mit bereitliegenden Federballsets oder einer Frisbee auf seine Kosten kommen. Richtig gemütlich wurde es dann, als die Kerzen am Tisch und das fein säuberlich, fachmännisch aufgeschichtete Lagerfeuer brannte.

Eine tolle Kulisse auch, um das musikalische Urgestein Josef Hofmann aus seiner aktiven Laufbahn bei uns in der Blaskapelle zu verabschieden. Der Posaunist ist eines der drei Gründungsmitglieder, die noch immer bei uns aktiv dabei waren. Erster Vorstand Erwin Weißfloch bedankte sich bei Josef für diese unglaublich lange und sehr schöne aktive Musikerzeit von knapp 52 Jahren. Diese lange Schaffenszeit muss man sich wirklich bewusst machen und ganz besonders würdigen. Er betonte auch, dass Josef nicht nur an der Posaune, sondern auch immer als Helfer zuverlässig auf der Matte stand.
Als Anerkennung und zur Erinnerung überreichte Weißfloch ihm zum einen ein gerahmtes Registerbild aus dem Jubiläumsjahr. Zum anderen händigte er ihm ein maschinell von Sebastian Hahn individuell angefertigtes Holzemblem aus, auf dem das Vereinswappen sowie der Schriftzug der Polka "Wir Musikanten" eingraviert sind. Sichtlich gerührt bedankte sich Josef anschließend für die Worte, das Geschenk und natürlich die gemeinsame Zeit im Verein. Der Schritt, die Posaune an den Nagel zu hängen, sei ihm wirklich nicht leicht gefallen, aber oftmals hörte er den Ernst vorne (die Posaunen sitzen in der hinteren Reihe) gar nicht mehr richtig. Dirigent Berendes warf jedoch sofort lächelnd ein, dass "wir uns auch so immer verständigen konnten". Da die Blaskapelle aber ja nicht nur aktive Mitglieder hat, sondern auch passive Vereinszugehörige, bleibt uns der Josef glücklicherweise weiterhin im Verein erhalten.

Wer zwischenzeitlich wieder Platz im Bauch hatte, konnte sich über dem Lagerfeuer nun noch ein Stockbrot bereiten oder auch Marshmallows grillen. Bei guten Gesprächen ging der Abend schließlich gegen 01:30 Uhr nach dem Abbau zu Ende. "Ein wirklich gelungener Abend und eine gute Alternative zu einem Ausflug" resümierte am vergangenen Mittwoch in der Probe ein geschätzter Musikerkollege - und das, obwohl besagte Person ausnahmsweise mal nicht Erster beim Essen fassen war :) Na wenn das mal nicht nach einer Wiederholung schreit.


Weitere aktuelle Artikel