Jahreshauptversammlung 2017 - Blaskapelle Virnsberg
Jahreshauptversammlung 2017
VIRNSBERG (02.03.2017) -

Ein strammes Programm stand bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung an, die wie üblich im Gasthaus zum Kreuz abgehalten wurde. 26 aktive und passive Blaskapellenmitglieder hatten sich zur obligatorischen Sitzung eingefunden, erfreulicherweise war dabei die Jugend auch sehr stark vertreten. 1. Vorstand Erwin Weißfloch konnte neben allen Mitgliedern auch die 3. Bürgermeisterin von Flachslanden, Nicole Guggenberger, sowie Dieter Holler als Vorstand der Feuerwehr begrüßen.

Auf der Tagesordnung stand zunächst der Bericht der Vorstandschaft, der durch den Schriftführer Thomas Naus verlesen wurde und einen Einblick in die 2016 abgehaltenen Vorstandschaftssitzungen gab. Die zahlreichen Festausschusssitzungen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums wurden aus Zeitgründen nicht verlesen.

Daran schloss sich direkt die Zusammenfassung der absolvierten Auftritte und Aktivitäten im Jahr 2016 an. Erwin Weißfloch stellte dabei nochmals die zahlreichen Festausschusssitzungen heraus und lobte begeistert alle Beteiligten für die wirklich sehr starke Zusammenarbeit vor, während und nach dem großen Jubiläumswochenende. Im zurückliegenden Jahr wurde 74 mal zusammen musiziert. Darunter fielen kirchliche Umrahmungen, Geburtstags- und Hochzeitsständerle, Umzüge, das Promenaden-, Wunsch- und Adventskonzert, Schützenkönigabholungen, Pfarrfeste sowie Auftritte auf dem Weihnachtsmarkt und selbstverständlich die wöchentlichen Proben. Daneben beteiligten sich die Musiker an der Renovierung des Jugendheims, beim Vereinspokalschießen und auch bei Veranstaltungen für das WIM-Projekt. Aktuell setzt sich die Blaskapelle aus 59 passiven und 38 aktiven Musikern zusammen. Zuwachs, ob aktiv oder passiv, ist laut Weißfloch gerne jederzeit willkommen - Anmeldeformulare für aktive Mitgliedschaft sind hier, für passive Mitgliedschaft hier zu finden und können bei der Vorstandschaft abgegeben werden.
Der kurze Ausblick des ersten Vorstands zeigte, dass auch im Jahr 2017 viele Auftritte und Veranstaltungen anstehen (hier geht es zur Terminübersicht).

Es folgte ein Rückblick des 2. Vorstands Ludwig Röthel. Auch dieser stellte wie sein Vorredner nochmals die viele Arbeit im vergangenen Jahr heraus, die sich aber gelohnt habe, insbesondere mit Blick auf das schöne Jubiläumsfest. Mit dem von Röthel auf Virnsberger Seite betreuten WIM-Projekt zeigte er sich zufrieden: In der Schule kommt das Projekt weiterhin sehr gut an, in der Kapelle selbst hätten wir die besten Rahmenbedingungen für eine gute Nachwuchsarbeit. Das Wunsch- und Adventskonzert konnten erfolgreich als Bühne für die WIM-Kinder genutzt werden. Bereits im März sind die nächsten Virnsberger Aktionen geplant: am 01.03. wird eine gemeinsame Probe mit WIM stattfinden, am 04.03. richtet die Kapelle einen Kinoabend im Jugendheim aus. Röthel wünscht sich für die Zukunft, dass die Jungspieler gut integriert werden und die aktiven Musiker mit gutem Vorbild z.B. bei den Probenbesuchen vorangehen.

Dirigent Ernst Berendes schloss sich dem Lob für das vielseitige und zeitintensive ehrenamtliche Engagement im vergangenen Jahr an. Die Leistung sei unerlässlich, dass Veranstaltungen durchgeführt und gelebt werden könnten. Bei der Nachwuchsausbildung ginge es laut Berendes einfach nicht mehr so schnell wie früher. Die Schule nimmt einen anderen Stellenwert ein, für Einige sind auch die Probenzeiten zu spät, zudem wird das Zeitfenster, in dem man Jugendliche überhaupt mit Musikunterricht erreichen kann, immer kleiner. Dennoch vermeldete der Dirigent, dass derzeit Vorbereitungen für das Abzeichen D1 geplant sind, so dass man sich auf jeden Fall auf dem richtigen Weg befindet.

Auf der Tagesordnung stand nun der Kassenbericht des Kassiers Sonja Guggenberger an. Aufgrund der zurückliegenden Festlichkeiten und den damit verbundenen umfangreichen Ein- und Ausgaben wurden die Zahlen erstmals unterstützt durch eine Power Point Präsentation vorgetragen. Der Verein kann unter dem Strich einen stolzen Gewinn verzeichnen. Die Kassenprüfer Kathrin Nachtrab und Johannes Strauß hatten im Vorfeld die Kasse geprüft und stießen auf einen tadellosen Zustand der Finanzverwaltung. Der Kassier sowie die komplette Vorstandschaft wurden anschließend auf Anraten der Kassenprüfer für Ihre Aktivitäten von der Versammlung entlastet.

Damit standen die Neuwahlen der kompletten Vorstandschaft an. Erwin Weißfloch bat Nicole Guggenberger die Wahlen zu leiten. Auch Guggenberger ließ es sich nicht nehmen, das Jahr 2016 vor den Wahlgängen kurz noch einmal zu beleuchten: Das zurückliegende Festjahr und insbesondere das Festwochenende sei ein Highlight für die ganze Gemeinde und das Dorf gewesen. Man könne stolz sein auf die Unterstützung aller Helfer und dass sehr friedlich und fröhlich zusammen gefeiert wurde. Auch im Namen des Bürgermeisters Henninger und der Gemeinde richtete Guggenberger einen Dank an die ganze Blaskapelle für die Ausrichtung der Feierlichkeit und generell das Engagement im WIM-Projekt.

Zusammen mit den beiden Beisitzern führte Nicole Guggenberger anschließend durch die Wahlen. Erfreulicherweise stellten sich die einzelnen Vorstandschaftsmitglieder jeweils alle erneut zur Wahl und wurden ohne Gegenstimmen in ihrem Amt bestätigt. Lediglich bei den Kassenprüfern ergab sich satzungsbedingt eine Änderung: Kathrin Nachtrab hatte bereits drei Wahlperioden das Amt inne und konnte sich deshalb nicht zur Wiederwahl aufstellen lassen. Als neue Kassenprüferin wurde Sophie Beck ebenfalls ohne Gegenstimmen gewählt.

Damit konnte zum letzten Tagesordnungspunkt "Sonstiges" übergegangen werden. Der neue alte Vorstand Weißfloch sprach rückwirkend zur Verleihung des Jugendkulturpreises 2015 noch anerkennend die besten Glückwünsche an das Mitglied und den Gewinner des Preises Moritz Berendes, stellvertretend an seinen Vater Ernst Berendes, aus. Er dankte zudem Ernst Berendes für die stets sehr gute musikalische Führung, der Vorstandschaft für die angenehme Zusammenarbeit und der Familie Beck für die Pflege des Jugendheims. An die Musiker erging die Bitte, auch in Zukunft weiter fleißig in die Proben und zu Auftritten zu kommen und gerade bei letzteren rechtzeitig Bescheid zu geben, falls eine Teilnahme einmal nicht möglich ist, damit gegebenenfalls Ersatz organisiert werden kann. Die Sitzung wurde schließlich mit "guten musikalischen Wünschen für 2017" beschlossen.


Weitere aktuelle Artikel