Best of 50-Jahre Blaskapelle Virnsberg-ein musikalischer Abend der besonderen Art - Blaskapelle Virnsberg
Best of 50-Jahre Blaskapelle Virnsberg-ein musikalischer Abend der besonderen Art
VIRNSBERG (27.04.2016) -

War das vielleicht ein fantastischer Auftakt zu unserem Jubiläumsjahr! Am vergangenen Samstag, den 23.04.2016, lud die Blaskapelle Virnsberg zu einem musikalischen Abend der besonderen Art in die Mehrzweckhalle Flachslanden ein. Neben der gelungenen Bühnenpremiere der WIM-Nachwuchsspieler, gab es auch einen Konzertteil der Blaskapelle. Beim anschließenden Wunschkonzert herrschte beste Stimmung bei Publikum und Musikern.

Bühnenpremiere für WIM-Nachwuchsspieler

Die WIM – Nachwuchsspieler hatten an diesem Abend zum ersten Mal die Gelegenheit, ihr musikalisches Können vor einem großen Publikum zu zeigen.Mit dem Stück „Musik ist unsere Welt“ von Kees Vlak, gemeinsam gespielt vom WIM-Nachwuchs und der Blaskapelle Virnsberg, wurde der Konzertabend eröffnet.

Nach dem gemeinsamen Eröffnungsstück spielte jedes WIM-Register ein Musikstück in der bis auf den letzten Platz gefüllten Mehrzweckhalle. Die Flötengruppe spielte „Ein piffiges Duett“ und die Klarinetten den „Maracuja Cha-Cha". Mit der Melodie von „Oh Susanna“ präsentierten sich die Blechbläser dem Publikum. Der Schlagzeugernachwuchs zeigte, dass nicht zwingend ein Instrument zum Musizieren benötigt wird. Mit „Bodypercussion 4 Beginners“ demonstrierten sie, wie Rhythmen simpel und dennoch wirkungsvoll nur mit dem eigenen Körper erzeugt werden können.

Zum Abschluss des ersten Programmabschnitts spielten alle WIM Nachwuchsspieler gemeinsam den Titel „Die Musikfabrik“ von Jan de Haan unter der Leitung von Ernst Berendes. Unter begeistertem Applaus des Publikums verabschiedeten sich die Nachwuchsspieler von der Bühne. Ein schönes Debüt, auf das die Jungmusiker stolz sein können und auf das hoffentlich noch viele weitere Auftritte folgen werden.

Ein besonderer Dank für das Einstudieren der Musikstücke der Nachwuchsbläser geht an dieser Stelle an die Musiklehrer und Ausbilder der einzelnen Register: Sophie Beck (Querflöten), Andrea Zink (Klarinetten), Ernst Berendes (Blechbläser) und Christoph Käufl (Schlagzeug).

Die Blaskapelle zeigt ihr breites Repertoire

Nach einer kurzen Umbaupause nahmen nun die „alten Hasen“ der Blaskapelle ihre Plätze auf der Bühne ein. Den Auftakt zum konzertanten Abschnitt des Abends bildeten der „König Ludwig II Marsch“ sowie die Polka „Wir Musikanten“, mit welcher die Blaskapelle bereits einen 1. Platz beim Wertungsspiel (Kategorie böhmisch-mährisch in der Wertungsstufe Mittelschwer) 2012 in Bamberg erreichen konnte.

Dass eine Blaskapelle nicht nur Polka, Walzer und Märsche spielen kann, zeigten die nächsten vier Musikstücke. Neben zwei Medleys mit den bekanntesten Hits von Udo Jürgens und ABBA spielten die Musiker Ausschnitte aus den Musicals „My fair Lady“ und „A Chorus Line“. Nach dem Ausflug in die Welt der moderneren Blasmusik endete das Konzertprogramm mit traditioneller Blasmusik: die Besucher bekamen noch den Walzer „Mein Augenstern“ und die Polka „Blasmusikvergnügen“ zu Gehör, ehe der zweite Programmteil des Abends, das Konzert der Blaskapelle, mit der bekannten Polka „Trara es brennt“ beschlossen werden konnte. Gemessen am Applaus des Publikums kam auch diese Etappe des Abends gut an, so dass zur Pause bereits eine angenehme Atmosphäre in der geschmückten Halle herrschte.

In der Pause hatten Gäste die Möglichkeit, eine kleine Bilderausstellung anzusehen. Zu sehen gab es Aufnahmen von Auftritten und Ausflügen sowie anderen Vereinsaktivitäten aus den vergangenen 50 Jahren. An dieser Stelle ergeht ein besonderer Dank an Theresa Guggenberger, Alois Rupp, Hans Reeg und Hans Fischer für die Gestaltung der Ausstellung sowie an Martina Ruff für die Bearbeitung der Bilder.

„Sie wünschen– wir spielen“

Das war Motto unseres Wunschkonzerts, das den letzten und gemütlichen Teil des Abends bildete. Jetzt war unser Publikum bei der weiteren musikalischen Abendgestaltung gefragt. An einer eigens für den Anlass gebauten Jukebox konnte sich jeder, der Lust hatte, sein Lieblingslied aussuchen. Und dass sich die stundenlange Planerei und Bauerei mit viel Liebe zum Detail von Stefan Guggenberger, Ludwig Röthel, Jutta und Michael Strauß sowie Susanne Ortenreiter gelohnt hat, zeigte der schnelle Ansturm auf die Musikbox doch recht schnell.



Gegen eine kleine Spende wurde das gewünschte Lied von der ca. 30-Mann starken Jukebox live gespielt. Es ergab sich dadurch ein 100% vom Publikum gemachtes, buntgemischtes Programm. Von Klassikern der Egerländer Musikanten bis zu Schlagern aus den 70er Jahren und einigen Liedern mit Gesang war alles vertreten. Moderator und Dirigent Ernst Berendes hätte noch zahlreiche weitere Musikwünsche entgegennehmen und spielen lassen können, doch wenns am Schönsten ist, soll man ja bekanntlich aufhören. Kurz nach Mitternacht verabschiedeten sich deshalb die Musikerinnen und Musiker mit der Melodie „Froher Abschied“ von der Bühne.


Wir möchten uns sehr herzlich bei unserem Publikum für die eingelegten Spenden und den perfekt zusammengestellten Abend bedanken, der auch bei uns Musikern definitiv für viel Spaß gesorgt hat. Und was wäre dieser Abend wieder ohne unsere vielen, fleißigen Helfer gewesen...?!
Vielen lieben Dank deshalb vor allem auch an alle, die im Vorfeld bei den Vorbereitungen, beim Durchführen des Konzertabends oder beim Abbau am Sonntag mitgeholfen haben!

Weitere Bilder folgen!

Weiter geht es in unserem Jubiläumsjahr mit dem Festwochenende vom 03. – 05. Juni im Festzelt in Virnsberg. Nähere Informationen hierzu findet ihr demnächst auch online.


Weitere aktuelle Artikel